Sydney – Guildford/Merrylands

Die ersten Tage in unserer neuen Unterkunft haben wir damit verbracht WWOOF-Hosts anzuschreiben. (Wer nicht weiß was WWOOF bedeutet bitte hier oder hier  nachlesen.) Nächste Woche werden wir nun auf eine Farm bei Gosford fahren und dort 10 Tage bis 2 Wochen bei der Knoblauchernte helfen. Und im Januar sind wir bei einem Heidelbeerfarmer bei Batemans Bay. So werden wir uns wohl langsam in Richtung Melbourne bewegen und unterwegs immer auch nach bezahlten Jobs Ausschau halten.

Nachdem wir also unsere nächste Unterkunft geklärt hatten, haben wir uns den anderen lebensnotwendigen Dingen zugewandt. Wie waren sehr erleichtert zu sehen, dass im – zu Fuß erreichbaren – Aldi (nein das ist kein Scherz) deutlich moderatere Preise herrschten, als im Coles in Kings Cross. Die meisten Grundnahrungsmittel sind durchaus erschwinglich und nicht oder nur geringfügig teurer als in Deutschland. Nur bei Milchprodukten, Wurst/Fleisch und Schokolade oder ähnlichem Süßkram merkt man einen deutlichen Preisunterschied. Aber Peanutbutter & Jam, Reis und Spaghetti aglio, olio e peperoncino gehen immer. Also müssen wir zumindest nicht verhungern 😉 Und wenn das Heimweh mal ganz schlimm wird, gibt es Knoppers, deutsches Stollenkonfekt, Nürnberger Lebkuchen und Haribo Goldbären.

Nach wie vor irritiert uns das Weihnachtsthema überall. Bei 30°C und dem ersten Sonnenbrand des Jahres mag einfach keine Feststimmung aufkommen.

Unsere Gastgeberin Teri und ihr Sohn Aaron beherbergten bis Freitag noch einen anderen (Langzeit-)Gast. Izahr aus Israel. Der zieht gerade aus Melbourne nach Sydney um und hat uns am ersten Abend unseres Aufenthalts gleich mal mit australischer Esskultur bekannt gemacht. Wir haben den besten Hähnchenburger unseres Lebens bekommen.

Am Freitag sind wir mit Zug und Fähre nach Manly gefahren, da dieser Vorort uns immer wieder empfohlen wurde. Zu Recht wie wir finden. Zunächst einmal ist die Überfahrt mit der Fähre einfach wunderschön. Da braucht man dann wirklich keine Hafenrundfahrt mehr. In Manly angekommen, spürt man sofort, dass man sich in einem Touristen- und Wohlhabendenviertel befindet. Alles ist ein bisschen schicker und ein bisschen teurer als in den anderen Suburbs, die wir bisher sehen konnten. Nach einem kurzen Spaziergang durch die Fußgängerzone, bei dem Clemens sich die Nase an den Schaufenstern der Restaurants, Cafés und Geschäfte plattdrückte und das Gefühl bekam aus dem Schlaraffenland ausgesperrt worden zu sein, erreichten wir Manly Beach. Dazu kann man nur sagen: Was zur Hölle will man denn am Bondi Beach? Der Strand in Manly hat uns persönlich tausendmal besser gefallen. Deutlich(!) weniger Menschen, eine schönere Aussicht, besserer Wellengang und, wie uns gesagt wurde, auch saubereres Wasser haben definitiv etwas für sich.  Nachdem wir die orange-roten Flaggen, die den überwachten Strandabschnitt markieren, gefunden hatten, haben wir uns gleich mal ins kühle Nass gestürzt. Na ja kühl stimmt nicht ganz, arschkalt trifft es wohl besser 😀 Aber bei Außentemperaturen von 30°C ist das zum Glück nicht so schlimm. Nach einem kurzen Sonnenbad ging es dann wieder zurück in die Fußgängerzone und zur Bank. Wir wollten unsere Konten final bestätigen. Da aber gerade Mittagspause war, bat uns die unglaublich gut gelaunte und quirlige Mitarbeiterin Monique, doch noch ein Eis essen oder eine Margherita trinken zu gehen und in einer Stunde wieder zu kommen. Aufgrund des Geldmangels wurde es nur ein Spaziergang zum Shelly Beach, bei dem wir etliche Eastern Water Dragons zu sehen bekamen. Die sind dort so an Menschen gewöhnt, dass sie uns bis auf 30cm herankommen ließen und wir so natürlich tolle Bilder machen konnten.

Zurück in der Bank begrüßte uns wieder die quirlige Monique. Die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen hier in Australien begeistert uns immer wieder. Monique erzählte uns einige Anekdoten von ihrer Arbeit und quetschte uns darüber aus, was wir so alles in Australien vorhaben. Dadurch verging die Stunde, die es dauerte unsere Konten final zu eröffnen wie im Flug. Nun müssen wir nur noch auf unsere Karten warten.

Für heute hatten wir eigentlich geplant nochmal nach Manly zu fahren. Aber leider hat Clemens sich erkältet. Daher sind wir stattdessen zum Olympic Park gefahren. Eigentlich um von dort die Fähre zum Circular Quay zu nehmen und uns The Rocks anzuschauen. Allerdings findet im Olympic Park aktuell das Motorsportevent V8 Supercars Sydney NRMA 500 statt. Nachdem wir eine Weile entlang der Absperrungen gewandert waren, ohne dem Hafen näher zu kommen, hatten wir keine Lust mehr. Also drehten wir um, fuhren stattdessen nach Flemington und besuchten Paddy’s Markets. Dort bekommt man alles. Von Schrott bis zu gigantischem Schrott 😉 Nein, ernsthaft. Man kann dort Kleidung, Lebensmittel, Haushaltswaren, Werkzeuge, Souvenirs und sogar Haustiere (viel zu viele in viel zu kleinen Käfigen L) kaufen. Heute haben wir uns nur Hüte und Arbeitshandschuhe für Clemens gekauft. Aber wir werden uns diese Adresse für den nächsten Obst- und Gemüseeinkauf merken.

Zurück in unserer Unterkunft waren neue Gäste eingezogen. Steffi und Lukas, ebenfalls zwei Backpacker in unserem Alter, aus Deutschland 😀 Mit denen setzen wir uns nachher erst mal zusammen und tauschen uns aus. Teri und Aaron werden nun wohl anfangen müssen, Deutsch zu lernen 😉

UUUUUUNNND TOPAKTUELLE NEWS über die Weihnachtsfeiertage sind wir nun auch untergebracht. Wir verbringen sie bei einer Familie, die Alpakas züchtet 🙂

Advertisements

4 Gedanken zu “Sydney – Guildford/Merrylands

  1. Hey, ihr 2 Koala-Bären! Bin ich echt die erste, die hier was postet?! Ist ja wohl der Hammer! Bei den vielen Fotos und tollen Blogs … Danke euch für die Erlebnisse der ersten Tage! Ich denke viel an euch und auch in deiner alten „Wirkungsstätte“ – Mia – reden wir oft von euch! Ich kann´s immer noch nicht ganz glauben, dass ihr jetzt wirklich so weit weg seid … Wenn man die Fotos sieht, denkt man echt, ihr kommt morgen früh gleich wieder um die Ecke. Na ja, aber das dauert wohl noch … Clemens, falls es dich beruhigt: Mich hat auch gerade die „Rüsselseuche“ überfallen. Bin ich froh, dass es noch keinen Blog mit Geruch gibt … Ich sage nur: Knoblauch … 🙂 Also, lasst´s euch weiter gutgehen auf der anderen Seite der Welt. Ich freu mich schon jetzt auf neue Erlebnisse. Liebe Grüße an euch 2! Heike

    Gefällt mir

  2. halloyo Maria, hallo Clemens, viele Grüße aus dem verregneten, kalten, windigen Deutschland von Ines Lese gern euren Blog. Schöne Weihnachten und eine atemberaubende Silvesterfeier.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s